Positive Zahlen im Geschäftsjahr 2008/2009

(10.12.09) Es wurden insgesamt 5,73 Mio. Liter verkauft gegenüber dem Vorjahresergebnis mit 4,38 Mio. Liter bedeutet dies ein Absatzplus von 31 %. Diese Zahlen verkündete Geschäftsführer Jürgen Bender auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Zulegen konnte man in allen Bereichen, wobei das Verkaufsgeschäft mit den Privatkunden und den Selektionsweinen besonders gut lief. Vor allem mit dem Letzteren hat man sich einen Namen gemacht, und ist mit rund 120 Hektar Anbaufläche im Selektionsbereich bundesweit Spitze.

Sag beim Abschied leise Servus...

Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurde der langjährige Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt Pfliegensdörfer aus Hemsbach verabschiedet, der aus Altersgründen aus dem Amt schied. Seit 1982 war er ehrenamtlich als Aufsichtsrat im Winzerkeller Wiesloch tätig und seit 1991 hatte er auch das verantwortungsvolle Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden inne. Im Namen aller Winzerinnen und Winzer, der Belegschaft des Winzerkellers Wiesloch und des gesamten Verwaltungsgremiums gilt ganz besonders ihm ein besonderer Dank und Anerkennung für seinen konstruktiven und hoch engagierten Einsatz für den Winzerkeller Wiesloch.

Startschuss für die Vorweihnachtszeit

(27.11.09) Am ersten Adventsamstag fand der alljährliche Nikolaussamstag im Weinpavillon statt. Von 9 bis 16 Uhr verwöhnte das Verkaufsteam alle Kunden mit selbstgekochtem Glühwein, Lebkuchen und Weihnachtsplätzchen. Für jeden Einkauf gab es außerdem ein kleines Überraschungspräsent. Auch die kleinen Besucher kamen nicht zu kurz: Bei der Siegerehrung des Luftballonwettbewerbs vom Kulinarischen Winzerkellerfest im Sommer konnten fünf Kinder Preise entgegennehmen. Den ersten Preis gab es für eine beinahe unglaubliche Flugdistanz des Luftballons von über 700 km.

Burgundergala – Wein & Genuss

(19.11.09) Die Burgundergala, ein Abend für die Sinne, vereinte am 30. Oktober im Kulturzentrum Palatin die internationale Küche mit heimischen Burgunderweinen. In edlem Ambiente stellte der Winzerkeller Wiesloch zusammen mit sechs weiteren Weingütern nun bereits im dritten Jahr sich und seine Weine vor. Dazu zauberte das Küchenteam des Palatin um Chefkoch Erwin Dietz ein exquisites Menü. Ein stimmungsvoller Abend mit erstklassigen Speisen, hervorragenden regionalen Weinen und Weinwissen aus erster Hand, der alle Besucher wieder einmal begeisterte.

»» Artikel aus der Wieslocher Woche v. 04.11.09

Nikolaus-Samstag im Weinpavillon

(05.11.09) Besuchen Sie uns am Nikolaus-Samstag (28. November) und genießen Sie den Weineinkauf bei einer Tasse selbstgemachten Glühwein. Das Weinpavillon-Team ist von 9 bis 16 Uhr für Sie da und hält kreative Geschenkideen und ein kleines Überraschungspräsent für Sie bereit. Außerdem sind die Kurpfälzischen Weinhoheiten zu Gast um die Gewinner des diesjährigen Luftballon-Wettbewerbs bekannt zu gegeben.

Wei(h)nachten kommt immer so plötzlich...

(26.10.09) Mit unseren liebevoll zusammengestellten Weinpräsenten haben Sie gute Gründe zum Ende des Jahres Ihren Geschäftspartnern, Mitarbeitern, Freunden, Bekannten und sich selbst eine Freude zu machen. Wie wäre es mit einer „Festlichen Weinprobe“, einer „Süßen Versuchung“ oder einem „Winzer Vesper“? Schauen Sie in unserem Online-Shop oder besuchen Sie uns in unserem Weinpavillon. In der Vorweihnachtszeit (ab 10.11.) haben wir dienstags und donnerstags sogar bis 19.00 Uhr offen. Wir wünschen viel Freude beim Auswählen, Schenken und Genießen.

Weinlese im Bürgerwingert

(28.09.09)  Am Freitag, den 02. Oktober 2009 sind die Paten des Bürgerwingerts zur Weinlese eingeladen. Bei schönem, trockenem Wetter beginnt die Ernte der Trauben um 10:00 Uhr morgens, Treffpunkt beim „Bussierhäusel“. Mitzubringen sind: Eine Schere und gutes Schuhwerk.  

Wie üblich wird der Wein im Winzerkeller Wiesloch extra ausgebaut und steht wie gewohnt allen Paten mit je einer Flasche ab dem zweiten Juli-Wochenende zum Kulinarischen Winzerkellerfest 2010 zur Verfügung.

Bei schlechtem Wetter verschiebt sich die Ernte unbestimmt. Bitte beachten Sie die Hinweise im Internet unter: www.winzerkeller-wiesloch.de oder über unser Infotelefon – Weinpavillon (06222) 92 73 37

Weinlese startet mit Minister-Hilfe

(15.09.09) Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) gab am Dienstag in Mühlhausen (Rhein-Neckar-Kreis) den Startschuss für die diesjährige Weinlese im Südwesten. Behalten die Prognosen recht, wird es ein sehr guter Jahrgang 2009. Wie viel Arbeit hinter einer guten Flasche Wein steckt, will Minister Hauk mit seinem persönlichen Einsatz im Kraichgau betonen. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Winzerkellers Wiesloch, Jürgen Bender, und Mühlhausens Bürgermeister Karl Klein (CDU) erntete er die ersten Trauben, teilte sein Ministerium mit. Zugleich informierte Hauk über die Entwicklung des Weinbaus in Baden-Württemberg.

Kurpfälzische Weinhoheiten 2009/2010

(12.07.09) Nicole, Christine und Sabrina heißen die neuen Kurpfälzischen Weinhoheiten. Am Samstagabend wurden während des Kulinarischen Winzerkellerfestes die neuen Weinhoheiten, Weinkönigin Nicole I. Gärtner aus Wiesloch (Mitte), Weinprinzessin Christine Bauer aus Heidelberg (links) und Weinprinzessin Sabrina Schröder aus Weinheim/Lützelsachsen (rechts) der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Jahr lang werden sie die Weine aus dem Kraichgau und der Badischen Bergstraße präsentieren. Wir wünschen ihnen ein tolles Jahr mit vielen schönen Begegnungen rund um den Wein.

Kulinarisches Winzerkellerfest rund um unsere Kelterhalle

(11.07.09) Auch in diesem Jahr laden wir Sie wieder zu unserem alljährlichen Kulinarischen Winzerkellerfest ein. Ein buntes Programm für die ganze Familie wartet auch diesmal wieder auf alle Besucher. Blicken Sie „hinter die Kulissen” und lassen Sie sich bei einer Kellerführung von der Größe der Genossenschaft beeindrucken und überzeugen Sie sich im Anschluss an einem der Weinprobierstände von der ausgezeichneten Qualität unseres Weinangebots. Und für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!

Samstag, 11. Juli: ab 16.00 Uhr „Tag der offenen Tür”, ab 19.00 Uhr Offizieller Festakt mit Bekanntgabe und Krönung der neuen Kurpfälzischen Weinhoheiten
Musikalische Unterhaltung mit den „D´Buam”
Sonntag, 12. Juli: ab 11.00 Uhr Frühschoppen, ab 14.00 Uhr Musik und Stimmung mit der Band „D´Buam”

Sonntags von 13.00 bis 17.00 Uhr wird der bekannte Schwetzinger Künstler Vincenzo Di Tommaso Porträts zeichnen.

• Kulinarische Köstlichkeiten vom Küchenteam des Palatin Wiesloch • Weinspezialitäten vom Kraichgau und der Badischen Bergstraße • Selbstgebackene Kuchen von unseren Winzerinnen und Winzern • Stündliche Kellerführungen mit kostenloser Weinprobe • Spezialmaschinen-Ausstellung für Weinbau und Motorgartengeräte der ZG Raiffeisen Wiesloch

Spaß für unsere kleinen Gäste
• Kinderschminken • Hüpfburg • Luftballonwettbewerb • Tretschlepper fahren und vieles mehr...

Winzer setzen vermehrt auf Qualität

Das Projekt „Selektion” läuft nun im dritten Jahr. Bei der jährlich im April stattfindenden Jungweinprobe für Genossenschaftswinzer zeigt sich seither das stetig wachsende Interesse vieler Winzer an dieser gemeinsamen Philosophie zur Steigerung der Weinqualität. Während für 2008 bereits 47 ha Rebfläche zur Selektion gemeldet wurden, können wir im laufenden Jahr 2009 eine Gesamtmenge von 63 ha vermelden. Dies entspricht mit rund einer halben Million Flaschen knapp 10 % der Gesamtrebfläche der Genossenschaft, die das Projekt auch weiterhin vorantreiben möchte.

Zur Begleitung der Selektion und zur Unterstützung der rund 100 Winzerinnen und Winzer finden, beginnend mit dem Rebschnitt im Januar, über das gesamte Weinjahr hinweg mindestens acht Schulungen direkt im Weinberg statt. Weinbauberater Tim Ochßner und Selektionsberaterin Nadine Schott informieren bei diesen Treffen über den aktuellen Status der Weinberge in Bezug auf Wachstum und Schädlinge und geben den Winzern unmittelbare Tipps und Arbeitsanleitungen für die nächsten Schritte im Weinberg.

Die beiden externen Berater führen ferner unabhängige Kontrollen der Weinberge durch. Ob Rebschnitt, Ausbrechen der Triebe, Traubenhalbierung oder Entblättern des Laubwerkes, alle Schritte unterliegen dem bewusst strengen Auge. Werden Rebparzellen den geforderten Qualitätskriterien nicht gerecht, können sie zu jeder Zeit aus dem Selektionsprojekt ausgeschlossen werden. Bis das selektionierte Lesegut letztendlich in der Genossenschaft angeliefert wird, sind außerdem Grünlesen zur Ertragsreduzierung notwendig. Dabei werden im ausgewachsenen aber noch unreifen Stadium Trauben vom Rebstock entfernt, um für die übrigen Trauben eine optimalere Versorgung und somit höhere Mostgewichte zu erzielen.

Das Projekt „Selektion” ist eine Qualitätsoffensive, die sich auszahlt. Die ersten Weine des Jahrgangs 2007 der daraus entstandenen Weinserie „Winzerkeller Wiesloch Exclusiv” stießen bei den Weinliebhabern auf große Neugier und konnten rundum begeistern.

Im Februar diesen Jahres wurde diese exklusive Serie durch einen Weißburgunder Sekt ergänzt. Das erstklassige Lesegut wurde hierfür nach traditioneller Flaschengärung versektet, das heißt handgerüttelt nach dem Champagner-Verfahren. Leuchtend goldgelb im Glas begeistert der brut ausgebaute Sekt mit nur 1,9 Gramm natürlicher Restsüße. Überraschend süß im Duft erinnert er an Aprikosen und reife gelbe Äpfel. Feinperlend präsentiert er auf der Zunge ausgeprägte Fruchtnoten mit burgundertypischem Schmelz. Dieser Sekt verspricht prickelnden Hochgenuss!

Winzerkeller startet Lemberger-Offensive

(05.06.09) Nirgends wo in Baden ist die Rotweinvielfalt so ausgeprägt wie bei uns. Neben dem typisch badischen Spätburgunder werden hier auch schon seit langer Zeit die Sorten Schwarzriesling, Trollinger, Lemberger, Portugieser, Dornfelder und Regent gehegt und gepflegt. So dass die Weinliebhaberinnen und Weinliebhaber aus dem Vollen schöpfen können. In diesem Jahr will man sich hinsichtlich der permanenten Qualitätssteigerung vor allem um die Sorte Lemberger besonders bemühen. Das Hauptanbaugebiet des Lembergers liegt im Bereich des Winzerkeller Wiesloch in den Weinbaugemeinden Sulzfeld und Kürnbach.

Ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ist der Lemberger zuerst in Österreich aufgetaucht, wo man ihn heute als Blaufränkisch bezeichnet. Rebforscher vermuten, dass es sich beim Lemberger um eine uralte Selektion aus bodenständigen roten Reben handelt, die unter Karl dem Großen (1742-1814) durchgeführt wurde. In der Kombination mit der Sorte Trollinger ergibt der Lemberger einen leichten idealen Wein für jeden Tag.

Um wirklich große körperreiche Lemberger-Rotweine zu produzieren, bedarf es jedoch gerade bei dieser sehr wüchsigen und ertragsreichen Sorte einer stark regulierenden Hand des Winzers. Aus dem Jahrgang 2009 soll ein möglichst hoher Anteil an Prädikatsweinen mit außerordentlicher Qualität erzeugt werden. Deshalb haben sich über 50 Winzerinnen und Winzer zu einer Lemberger-Schulung auf dem Weinhof von Rudolf Meel in Kürnbach am 03. Juni eingefunden. Weinbauberater Tim Ochßner führte zunächst die theoretische Schulung zur Steigerung der Lemberger-Qualität durch. Im Anschluss fuhr man gemeinsam in die Weinberge, um vor Ort die einzelnen Maßnahmen am Weinstock zu besprechen. Vor allem die Laubarbeit mit einer entsprechenden Teilentblätterung der Laubzone und die starke Ertragsreduzierung durch das Ausschneiden von ganzen Trauben oder das Halbieren von Trauben, wurden erläutert und praktisch durchgeführt. Die Ertragsregulierung wurde dabei so festgelegt, dass für die Standardproduktion zwischen 100 und 120 kg pro Ar Trauben produziert werden, während für die Topsegmente der Premiumweine, wie z.B. Johann-Philipp Bronner, der Ertrag auf 70 bis 80 kg pro Ar reduziert wird. Durch diese Winzerschulung wurde die Grundlage geschaffen, wiederum aus dem Jahrgang 2009 tolle Lemberger-Weine für unsere Kunden zu produzieren.

Verlockende Fallen

(02.06.09) Der Traubenwickler ist ein Schädling im Weinbau, der bisher meist präventiv mit Hilfe von Insektiziden bekämpft wurde. Er ist ein Schmetterling, der entweder strohgelbe Flügel mit schwarzbraunem Querband oder gelbgrüne bis gräulich marmorierte Flügel hat. Schädlich für den Weinbau sind die Larven des Traubenwicklers, die zwischen Ende April bis Mitte Juli die Blüten und Trauben befallen und dadurch den Ertrag mindern. Befallene Trauben sind außerdem anfälliger für Grauschimmel (Botrytis).

Bereits 1937 publizierte Prof. Dr. Bruno Götz, 1967-1974 Direktor des staatlichen Weinbauinstituts in Freiburg, eine Arbeit zum Thema „Der Sexuallockstoff als Bekämpfungsmittel gegen die Traubenwickler im Freiland“. Seine Arbeit beruhte auf der erstaunlichen Anziehungskraft der Traubenwicklerweibchen und Anlockung der Männchen mit Hilfe eines artspezifischen Sexualduftstoffes (Pheromon). Erst etwa 40 Jahre später gelang die chemische Charakterisierung dieses Pheromons, wodurch eine synthetische Herstellung möglich wurde.

Inzwischen hat sich in der Weinbaupraxis die Pheromonfreisetzung mittels Kunststoffampullen durchgesetzt, die in regelmäßigen Abständen in der Rebanlage angebracht werden. In dem so erzeugten „Pheromonnebel“ verlieren die Traubenwicklermännchen die Orientierung, d.h. sie werden verwirrt, und können dem natürlichen Pheromon des paarungsbereiten Traubenwicklerweibchens nicht folgen. Da es so zu keiner Paarung kommen kann, erfolgt auch keine Eiablage und es entwickeln sich keine Larven, die die Rebkultur schädigen könnten. Da jede Insektenart andere Pheromone verwendet, ist es mit dieser Methode möglich, gezielt Schadinsekten zu bekämpfen, ohne Nützlinge zu gefährden. Wichtig für die Verwirrmethode sind deren flächendeckende Anwendung sowie der exakte Ausbringungszeitraum der Pheromonampullen. Nur wenn sich die Bewirtschafter benachbarter Anbauflächen zur Schädlingsbekämpfung zusammenschließen, kann eine erfolgreiche Regulierung erfolgen.

Pheromone sind im modernen Pflanzenschutz nicht mehr wegzudenken. Bereits 2008 wurde die gesamte Rebfläche in Kürnbach von über 120 ha mit Pheromon behandelt. Im laufenden Jahr 2009 kommt diese umweltfreundliche Methode außerdem in Sulzfeld und Wiesloch zur Anwendung.

Wein & Spargel

(09.05.09) Zweites Spargel und Wein Fest im Winzerkeller Wiesloch am 09. und 10. Mai rund um die Kelterhalle! Wir stellen Weine des aktuellen Jahrgangs 2008 vor, passend zu den Spargelkreationen des Palatin-Küchenteams.
Außerdem: Großes Kochduell der Erwachsenen "bester Spargelsalat" (schicken auch Sie uns Ihr Lieblingsrezept bis 30.April 2009) und Show-Kochen mit Kindern unter der Obhut von Palatin-Küchenchef Erwin Dietz.

 

Wein verbindet - Einweihung des Walldorfer Stadtwingerts

(22.05.09) Am 22. Mai 2009 trafen sich interessierte Bürger aus Walldorf und Wiesloch am Wieslocher Bussierhäusel zur offiziellen Pflanzung und Einweihung des Walldorfer Stadtwingerts. Bürgermeister Heinz Merklinger aus Walldorf und Oberbürgermeister Franz Schaidhammer aus Wiesloch setzen mit diesem gemeinsamen „Walldorfer Projekt auf Wieslocher Boden“ erneut ein Zeichen zur engeren Zusammenarbeit der beiden Nachbarstädte. Die 420 Patenrebstöcke der Rebsorte Grauburgunder werden unter der Obhut des Winzerkeller Wiesloch gepflegt und bewirtschaftet. Wie schon im Wieslocher Bürgerwingert, so ist jeder Weinpate auch im Walldorfer Stadtwingert für die nächsten 10 Jahre eingeladen, an der Weinlese teilzunehmen und erhält jedes Jahr eine Flasche Wein. Die benachbarten Weinberge und die gemeinsame Patenlese bieten viele Gelegenheiten für Walldorf und Wiesloch ein Stückchen näher zusammenzurücken.

Online-Shop

Weinfeste

05.01.
Glühweinwanderung Kürnbach
18.01.
Königliche Weinprobe Wiesloch
22.02.
Weinprobe für Jedermann, Wiesloch

mehr unter Veranstaltungen

 

© 2014 Winzerkeller Wiesloch eG